Kategorien
Psy

SCHOTTISCHER SCHAFE-HUND (COLLIE)

SCHOTTISCHER SCHAFE-HUND (COLLIE)

Das englische Muster, das in das FCI-Register unter der Nummer 156c eingetragen ist (18. X.. 1964 r.)

Kontinentale Schäferhunde "weideten” Schafe auf begrenzten Weiden, zwischen bebauten Feldern. Infolge solcher Bedingungen mussten sie eng mit dem Menschen zusammenarbeiten, die Herden entlang der Straßen und Wege nach seinen Anweisungen zu jagen und Wache zu halten, dass Schafe oder Rinder die Grenzen der Straße oder Weide nicht überschreiten und die Ernte auf dem Feld nicht beschädigen. Scottish Sheepdogs hingegen arbeiteten unabhängiger auf den ausgedehnten Bergwiesen. Es gibt ein Problem bei der Bewachung von Weidetieren, damit sie nicht schaden, es ist praktisch nicht vorhanden. Die Rolle des Schäferhundes hängt von der Bewachung ab, damit die Herde nicht zu stark auseinander geht, und streunende Tiere in Schluchten oder Bergschluchten zu finden und sie zur Herde oder Hirtenhütte zu bringen.. Ihre Arbeit ist daher unabhängiger und daher schwieriger zu arrangieren; Sie haben keine blinde Disziplin, das kennzeichnet Deutsche Schäferhunde. Ihnen kann jedoch keine Intelligenz verweigert werden. Die Engländer betrachten diese Hirten als ebenso vielseitig wie die Deutschen Schäferhunde. Importierte Collies auf dem Kontinent halten jedoch nicht der Konkurrenz als Gebrauchshunde stand - mit Ausnahme des Kommunikationsdienstes. Vielleicht, Als Arbeitshunde wurde zu wenig behandelt, aber eine Tatsache, Dass der Deutsche Schäferhund in England trotz großer Einschränkungen und Importschwierigkeiten große Popularität erlangt hat, lässt eine Schlussfolgerung zu, dass der Hund als Begleiter und Beschützer seinen schottischen Cousin eher übertrifft. Es kann jedoch nicht geleugnet werden, dass der Scottish Shepherd ein äußerst repräsentativer und dekorativer Hund ist. Also, wenn jemand mit einem schönen Hund zufrieden sein will, und gleichzeitig ein wachsamer Wächter und treuer Begleiter, und legt nicht viel Wert auf die Leichtigkeit des Trainings, Dieser kann mit einem schottischen Schäferhund vollkommen zufrieden sein. Es ist besonders für Fahrer oder Radfahrer geeignet.

Gesamteindruck. Der schottische Schäferhund sollte auf den ersten Blick wie ein schöner Hund aussehen, von unerschütterlicher Würde, der Harmonie ungestört in jedem Detail. Dass der Collie seine natürliche Tendenz, als Schäferhund zu arbeiten, voll und ganz erkennen kann, muss stark und aktiv sein, keine Schwere und keine Anzeichen von Ungeschicklichkeit.

Kopf. Von vorne und von der Seite gesehen sieht es langweilig aus, formschöner Zwickel. Der zerebrale Teil ist flach, an den Seiten allmählich und sanft von den Ohren bis zur Nasenspitze verjüngend, ohne vorgewölbte Wangen. Das Ende des Schlanken, Eine gut abgerundete Schnauze ist stumpf, aber nicht prismatisch. Im Profil gesehen bilden die Linie der Schädeldecke und der Nasenrücken zwei parallele Linien gleicher Länge, durch eine leichte getrennt, aber mit einer spürbaren Vorderkante. Der Mittelpunkt zwischen dem inneren Augenwinkel ist auch der Mittelpunkt der Kopflänge. Die Nase muss schwarz sein, unabhängig von der Farbe des Hundes. Die Augen sind ein sehr wichtiger Teil des Urteils und geben dem Hund einen sanften Ausdruck. Sie sollten mittelgroß sein, leicht schräg stellen, Mandelform, dunkle Walnussfarbe. Ausnahmen bilden Exemplare mit marmorierter Farbe, wessen Augen (einer oder beide) Sie sind oft blau oder mit blauen Flecken. Der Ausdruck in den Augen ist voller Intelligenz, besonders wenn der Hund zuhört. Die Ohren sind klein, auf die Oberseite des Kopfes setzen, nicht zu nahe beieinander oder zu weit an den Seiten. In entspanntem Zustand nach hinten gerichtet, in einem Spannungszustand und nach vorne gerichtet, halb stehend, mit leicht gebrochenen Enden. Große Zähne, Die unteren Schneidezähne folgen eng den oberen Schneidezähnen; Die leichte Lücke ist kein schwerwiegender Nachteil. Der Unterkiefer ist stark, klar geschnitzt, Nicht sehr groß.

Hals. Muskulös, stark, ziemlich lang und leicht gewölbt.

Torso. Etwas länger als die Größe des Hundes. Starker Rücken, leicht über die Lenden angehoben, Rippen gut gefedert.

Brust tief und ziemlich breit. Schultern schräg positioniert, gut geformt.

Vordere Gliedmaßen. Einfach, muskulös mit mäßig starkem Knochen; Ellbogen nicht ein- oder ausgefahren, noch nach innen.

Hinterhand. Muskulös im Oberschenkel, suche i żylaste; ein Unterschenkel mit einem gut gewinkelten Kniegelenk. Sprunggelenke niedrig und stark. Ovale Füße mit starken Sohlen, Zehen gewölbt und fest. Hinterpfoten Zehen weniger gewölbt.

Schwanz. Es sollte lang sein, endet mindestens bis zum Sprunggelenk, leise verlassen, aber am Ende mit einer leichten "Pfeife” nach oben. Es kann glücklich getragen werden, wenn es erregt ist, aber nicht über dem Rücken.