Kategorien
Psy

SCHOTTISCHER SETTER (GORDON SETTER)

SCHOTTISCHER SETTER (GORDON SETTER)

Das englische Muster, das im FCI-Register unter der Nummer 6a eingetragen ist (28. V.. 1963 r.)

Die Herkunft dieser Rasse ist ebenfalls unbekannt. Damit war sie wahrscheinlich in Schottland beheimatet, dass am Ende des achtzehnten Jahrhunderts der Zwinger von Prinz Gordon angeblich zur Nivellierung des Typs beitrug; daher der ursprüngliche Name. Englische Autoren spekulieren, Abgesehen von einheimischen Setterhunden trug die Hündin zu ihrer Entstehung bei ,,Maddy”, schwarz-brauner Collie. Es scheint richtig, weil sich die Disposition des Gordon von der eines gewöhnlichen englischen Zeigers unterscheidet. Englische Jäger, vor allem professionelle Manager, Sie bevorzugen einen Hund, der nicht nur an einen Meister gebunden ist, aber sein Leben in einem Laufstall verbringen. Dank dessen können sie nach dem Training von jedem benutzt werden, es wird sie kaufen oder aus dem Feld führen. Der Gordon Setter hingegen hasst die Federzucht; im Gegenteil, es erfordert ständigen Kontakt mit Menschen. Diese Qualität hat zweifellos dazu beigetragen, dass er in England viel weniger vertreten ist als andere Rassen von Setzern oder Zeigern. Das gleiche Merkmal sollte jedoch dazu beitragen, seine Popularität bei uns zu erhöhen, wo schließlich Jäger normalerweise nur einen Hund halten und ihn nicht in einem Stift verstecken, aber zugeben, in der häuslichen Gemeinschaft.

Von allen englischen Zeigern hat der Gordon die meisten Eigenschaften eines vielseitigen Hundes. Das ist wahrscheinlich der Grund, dass es unter seinen Vorfahren sicherlich auch einen Bergschrei geben würde (Bluthund), deren Merkmale werden in einigen Beispielen dieser Rasse deutlicher. Leider ist der Bestand dieser Rasse in Polen derzeit eher schwach. Unsere Hunde sind eher wie "schwarzer Ire".” als ein richtiger Schotte und daher wäre es ratsam, einen perfekten Deckrüden zu importieren oder - was viel billiger ist - polnische Hündinnen zu schicken, um sich mit ihm ins Ausland zu paaren

Gesamteindruck. Stilvoller Hund, eine Gallopen bauen, mit einer edlen Figur, ähnlich dem Körperbau eines starken Jägers (Jagdpferd - ed. Oder.), harmonisch gebaut und gut ausbalanciert. Kraftvoll, ziemlich kurz, mit einem geraden Rücken. Der Schwanz ist ziemlich kurz. Der Kopf ist ziemlich lang mit klaren Linien und einem intelligenten Ausdruck. Langer Mantel, flach mit kräftigen Farben.

Kopf. Eher tief als breit im zerebralen Teil, aber deutlich breiter als die Schnauze, gewölbt, das breiteste zwischen den Ohren. Die Vorderkante ist deutlich markiert, Der Abstand zwischen ihr und der Umfrage ist etwas größer, als es von der Nase zu trennen. Ein schlanker Kopf unter und neben den Augen, und Wangen so schmal, wie es ihre Schlankheit erlaubt. Die Schnauze ist ziemlich lang, mit fast parallelen Linien der Stirn und des Nasenrückens, von oben und von der Seite gesehen, nicht spitz. Lippen nicht hängend, aber gut markiert. Die Nase ist groß und breit, schwarz. Nasenlöcher öffnen sich. Die Tiefe der Schnauze ist etwas geringer als ihre Länge. Die Augen sind ziemlich groß, nicht zu tief gesetzt, noch zu konvex, leicht mit Augenbrauen bedeckt, Klugheit und Intelligenz ausdrücken. Dunkelbraun, glänzend. Die Ohren sind tief und dicht am Kopf, mittlere Größe, zart, mit dünner Haut. Gleiche Schnauze, Unter- oder Unterschussbiss inakzeptabel.

Hals. Lange, schlank, am Kopf gebeugt, Keine Spur von Wamme.

Torso. Mäßig lang, tief im Brustbein. Hinterrippen weit überlappend. Brust nicht zu breit. Lenden breit und leicht gewölbt.