Kategorien
Psy

Die vorderen Glieder des Hundes – Bewertung

Die vorderen Glieder des Hundes – Bewertung.

Die Knochen der Vorderbeine bestehen aus: Klinge, Humerus (Arm), Unterarmknochen (radial und ulnar), Handgelenksknochen, vier Mittelhandknochen und vier Finger mit Krallen.

Klinge. Die Sitzgelegenheiten sind bei Arbeitshunden von entscheidender Bedeutung. Zu, Was wir normalerweise in der Silhouette eines Hundes sehen und als Schulterblatt bezeichnen, es verbirgt sowohl ein Schulterblatt als auch einen Arm. Das Schulterblatt sollte lang und schräg zur Brust sein. Oben auf den Schulterblättern befindet sich der höchste Punkt des Körpers - der Widerrist; Hier wird die Größe des Hundes gemessen. Die Verlängerung der Linie vom Widerrist bis zum Schultergelenk (das Gelenk, das das Schulterblatt mit dem Humerus verbindet) es sollte einen Winkel von ungefähr 45 ° zum Boden bilden. Dieser Anteil ist charakteristisch für den Deutschen Schäferhund, was als der am harmonischsten gebaute Hund angesehen werden kann.

Der Humerus. Es sollte in einem Winkel von 90 ° in Bezug auf das Schulterblatt positioniert werden. Mit diesem Anteil hat der Hund den längsten Schritt im Trab, weil der nach vorne geworfene Durchbruch die Linie der Armverlängerung trifft. Mit dieser Schulter- und Schulterposition hat der Hund auch die rechte Vorderseite, Die Brust ragt eher aus der Armlinie heraus. Wenn das Paddel steiler ist, entsprechend vergrößert sich auch der Winkel zwischen Schulterblatt und Schulter, so dass infolgedessen der Wurfwinkel und damit die Schrittlänge reduziert werden. Zusätzlich wird mit einem steilen Schulterblatt der vordere Teil der Brust zurückgezogen. Ein weiterer Fehler bei der Konstruktion des Diensthundes ist das zu weit fortgeschrittene Schulterblatt (typisch für Bulldoggen und andere Rassen untersetzter Hunde mit massiver Front, lecz codach niezgrabnych, verbunden, rollen). Neben dem Winkel des Schulterblatts wird auch auf seine Position in Bezug auf die Brust geachtet. Es sollte bei allen Arbeitshunden eng sein, gut gebunden. Ein loses Schulterblatt ist defekt und beeinträchtigt den Gang des Hundes. Wenn das Schulterblatt auf diese Weise eingestellt ist, ragen die Ellbogen des Hundes hervor, Dies ist normalerweise ein schwerwiegender Defekt bei einem Arbeitshund. Bei einigen Rassen ist dies jedoch ein typisches Merkmal, z.B.. in Peking.

Bauchknochen (radial und ulnar). Sie sollten auch dann unkompliziert sein, wenn die Brust breit ist und somit die Ellbogen herausragen, wie zum Beispiel. in einer Bulldogge. Die optische Täuschung der Krümmung kann nur durch gut entwickelte Muskeln erzeugt werden, die sich an den Seiten des Oberarms ausbeulen. Beide Knochen werden bei der Beurteilung des Vorderbeins berücksichtigt, Muskeln des Arms und Binden der Ellbogen- und Handgelenke, sowie den Winkel der Schulter in Bezug auf die Vertikale. Je nach Rasse, Der Unterarm ist vertikal oder leicht nach hinten geneigt. Das Zurückziehen des Arms über das Ellbogengelenk hinaus wird immer als struktureller Defekt angesehen. Das Handgelenk besteht aus mehreren Knochen. Je nach Rasse, es ist entweder senkrecht zum Boden, oder bildet damit einen mehr oder weniger stumpfen Winkel. Ein zu scharfer Winkel ist defekt, weil es lose Gelenkbänder anzeigt.

Pfote (Fuß) besteht aus mehr oder weniger gewölbten Fingern, welche auf der Plantarseite (oder palmar) sind mit Kissen ausgestattet, haarlose Hochmütigkeit (Verdickung) Skins genannt Pads. Die Form der Pfote kann rund sein (die sogenannte. koci), oval oder länglich (die sogenannte. Hase); Letzteres ist nur für eine begrenzte Anzahl von Hunderassen erlaubt. Die Zehen können mehr oder weniger kompakt sein. Sie sind lockerer bei Hunden, die in Gebieten mit sandigem oder sumpfigem Boden aufgezogen werden. Die Pfote selbst kann groß oder klein sein, und die Finger sind stark oder zart. Haare auf den Pfoten und Zwischenräume zwischen den Zehen sind ein charakteristisches Merkmal einiger Rassen (z.B.. Afghanischer Hund). Unter der Bedingung der Krallen und Fingerpads (Kissen), manchmal auch ihre Farbe, Besonderes Augenmerk wird auf Arbeitshunde gelegt.

Einige Hunderassen haben charakteristische Haare an den Hinterbeinen: Franse, kosmyki, Federn oder die sogenannten. Hose. Den Hund von vorne betrachten, Die Haltung der Vorderbeine wird beurteilt, die in der Regel vertikal sein sollte, parallel zueinander. Der Nachteil ist, dass sich die Beine aufgrund des schlechten Sitzes des Schulterblatts nach unten verjüngen. Es ist ebenfalls unerwünscht, die Gliedmaßen am Ellbogen oder Handgelenk zu verdrehen. Nur für ein paar Rennen, wie zum Beispiel. u jamnika, Eine Biegung des Handgelenks ist zulässig, wobei die Füße leicht nach außen zeigen.