Kategorien
Psy

XOLOITZCUINTLE (Nackter Mexikaner)

XOLOITZCUINTLE (Nackter Mexikaner)

Muster, das im FCI-Register unter der Nummer eingetragen ist 234 (6. XI. 1964 r.)

Exotische Rasse, selten gesehen, aber einmal mit uns in Bydgoszcz gezüchtet. Unbehaart.

Bevor die Spanier Mexiko übernahmen, indiańskie plemiona uważały mięso tych psów za smakołyk i w tym celu te zwierzęta trzymano. Równocześnie uważane były one za reprezentanta boga Xolotla, który — jak wierzono — prowadzi dusze zmarłych ku ich przeznaczeniu. W stanie Colima zachowały się z tamtych czasów ceramiczne figurki psów, odkryte ostatnio, w grobach. Lud wiejski w Meksyku wierzy do dziś jeszcze, że trzymanie nagiego psa w domu chroni przed licznymi chorobami (od zwykłego zaziębienia do astmy, a nawet malarii) i leczy z nich. Ludzie ze starszego pokolenia biorą te psy stale do łóżka. Wysoka temperatura ciała nagiego psa może czasem zapobiegać niektórym cierpieniom, co niewątpliwie tłumaczy tę ludową wiarę.

Gesamteindruck. Pies nieco podobny w sylwetce i postawie do dużego menczesterskiego teriera. Sylwetka prawie smukła, o harmonijnym wyglądzie, wdzięczny w ruchach i o proporcjonalnych, szczupłych kończynach.

Kopf. Raczej szeroka, z długą zwężającą się kufą, dłuższą niż część mózgowiowa głowy. Pysk tworzy prawie przedłużenie linii czoła. Die Vorderkante und der oberflächliche Bogen sind kaum markiert. Ausdrucksstarke Ohren, elegant und groß, Längen ungefähr bis 4 cm, dünn, empfindliche Konstruktion, ähnlich wie Fledermausohren. Eher an den Seiten des Kopfes. Bei einem lebhaften Hund steif und schräg in einem Winkel von 50-80 ° zur Basis positioniert. Mittelgroße Augen, nicht zu nahe beieinander und nicht zu weit auseinander, nicht eingesunken und nicht hervorstehend, leicht mandelförmig. Farbe von gelb bis schwarz; wünschenswert dunkel, beide von der gleichen Farbe. Intelligenter Look, Ausdruck der Wachsamkeit und Disposition des Tieres. Dunkler Augenrahmen, Bei Hunden mit schlechter Pigmentierung kann das Gesicht rosa oder fast rosa sein. Dunkle Nase bei dunklen Exemplaren, entweder rosa oder braun bei Proben mit geringerer Pigmentierung. Lippen so nah wie möglich am Zahnfleisch und an den Zähnen. Kein Durchhängen. Scherenbiss. Das Fehlen aller Prämolaren oder eines oder mehrerer Schneidezähne wird toleriert, Proben mit vollständigen Schneidezähnen werden jedoch bevorzugt.

Hals. Hoch getragen, proportional lang, geschmeidig, sanft gebogen, anmutig wie bei einer Antilope, Keine Falten und keine überschüssige Haut.

Torso. Tiefe Brust, relativ eng, bis zu den Ellbogen reichen. Forechest gut entwickelt, aber nicht die Bewegung der Vorderbeine einschränken. Der Bauch ist muskulös, aber gleichmäßig verstaut. Gerade zurück, wenn auch flexibel, mit einer deutlich gerundeten Kruppe. Karpfen unerwünscht. Der Oberkörper ist im Verhältnis zu seiner Höhe ziemlich lang.

Gliedmaßen. Von vorne und hinten gesehen gerade und gut proportioniert; lang genug für die Größe des Hundes. Ellbogen ragen nicht heraus. Der Winkel zwischen den Schulterblättern und der Schulter beträgt 45 °. Starker Körperbau, muskulös. Hasenpfoten” mit engen Fingern. Nägel schwarz auf dunklen Exemplaren, Licht bei Personen mit einem unpigmentierten Fuß.

Schwanz. Niedrig sitzend, einfach, eher lang, sich zu einer dünnen Spitze hin verjüngend, mindestens bis zum Sprunggelenk reichen, wenn es aufgegeben wird.

Kleid. Die Haut fühlt sich glatt und zart an, vor allem in weniger der Sonne ausgesetzt. Zufällige Narben und Narben beeinflussen das Urteil nicht, weil die Haut dieser Hunde im Allgemeinen sehr empfindlich ist. Bei einem Hauch von Wärme, als normale Körpertemperatur beträgt 40 °, Das ist das markanteste Merkmal dieser Rasse. Außerdem, Der Hund schwitzt, vor allem in den unteren Körperteilen und muss folglich weniger oft rumhängen oder keuchen als andere Hunde. Das Haar bildet nur einen Kopf aus kurzen Haaren, grobes und spärliches Haar am Kopf. Es gibt auch ein Büschel ähnlicher Haare am Ende des Schwanzes, aber unbedeutend, sein Profil nicht ändern. Das völlige Fehlen von Haaren ist kein Nachteil.

Salbe. Festes Dunkelbraun, grau, grau-schwarz oder schwarz, obwohl Tiere mit rosa (unpigmentiert) oder braune Flecken werden toleriert, Das Fehlen einer Pigmentierung bei einer größeren Größe ist jedoch unerwünscht. Włosy na głowie i ogonie u ciemnych zwierząt czarne, u jaśniejszych okazów w dowolnym kolorze harmonizującym z całością.

Erhöhen, ansteigen. Minimalny 30 cm. Obecnie najlepsze okazy mają 50 cm hoch am Widerrist.

Chody. Posuwiste i eleganckie.

Wady niedyskwalifikujące. Tchórzliwe noszenie uszu, nie całkiem wyprostowanych. Występowanie włosów gdziekolwiek indziej niż przewiduje wzorzec. Nadmierny brak pigmentu. Skóra nadmiernie luźna, tworząca fałdy. Taukrallen.

Mängel disqualifizieren. Pendelohren (jak u ogara) lub przycięte. Schwanz abgeschnitten oder gebrochen. Albinizm. Wnętrostwo jedno- lub obustronne. Unterschuss, Überschussbiss.

Uwagi. Dorosły osobnik bywa raczej spokojny i powściągliwy; szczeka lub warczy tylko sprowokowany, was jedoch nicht bedeutet, by miał być tchórzliwy lub ponury, przeciwnie — powinien być wesoły i bystry, choć równocześnie zrównoważony i nie agresywny. Małe szczeniaki mają krótki nos i krótkie kończyny; przez pewien czas bywają hałaśliwe i bardziej nieufne niż osobniki dorosłe. Nie odpowiadają one jeszcze wzorcowi i nie mogą być oceniane do czasu, aż osiągną pełny rozwój.

Neben dieser Rasse, die offiziell anerkannt und in das FCI-Register eingetragen ist, gibt es auch andere nackte Hunde, ein zu abisyńskie, afrikanisch, sowie die chinesische FCI 288. Letzteres erschien in Westdeutschland, Erweckt eine Sensation mit seiner filigranen Figur und der angenehmen Art, ein gemütliches weibliches Hündchen zu sein.